Übersichtskarte

Weihnachten, Neujahr, etc

Donnerstag, 09.01.2014

Es wird mal wieder Zeit zu berichten was ich so erlebt habe. Bis zum 30. waren wir noch auf der Wwoofingfarm, dementsprechend haben wir dort auch Weihnachten verbracht. Das war schön, halbwegs gutes Essen und etwas familiärer als alleine. Die Temperaturen waren nicht gerade weihnachtlich, paar- undreißig Grad im Schatten. Wie zuhause es definitiv nicht. 

Langsam wurde es aber auch mal Zeit wieder unter Leute zu kommen, also zurück nach Byron Bay um dort mit einem dutzend Freunde zu Zelten und Silvester zu feiern. Wir hatten eine super Zeit auf 2 Campingplätzen auf denen 8 Leute angemeldet waren und zwischenzeitlich 16 schliefen. Ein Feuerwerk gab es aber überraschender Weise nicht, um 12 haben sich viele tausend Menschen ein frohes neues Jahr gewünscht und das war es dann auch. Zu langweilig für uns, also das erste was man im neuen Jahr macht: nacktbaden um Mitternacht. Konnte was.

Naja dann ging es mal wieder nach Nimbin, unsere mitreisenden kannten es ja noch nicht. Also mit einer 4er Autokollone auf den nächsten Campingplatz. Freitags abends zeigte sich uns dann noch mal eine Seite von Nimbin die wir so noch nicht kannten: ein Straßenfest. Bongotrommeln, Schlagzeug, Saxophon, Flöte, alles wurde ausgekramt und ergab einen erstklassigen Beat. Und alle haben getanzt. Erst nur dir Einwohner, später alle. An ihren Ausdruckstänzen hat man allerdings schon gesehen das die Menschen da in ihrer eigenen Welt leben. Faszinierend und gleichzeitig abschreckend. Selbst die kleinsten in Nimbin Wissen schon alles über Cannabis. Die Eltern rauchen ja eh jeden Tag.

Dann ging es nochmal nach Nimbin wo wir in Seitenstrassen geschlafen haben und einmal um halb 6 von einem Polizisten mit den Worten: "you have 30 seconds to get out of town" und lautem klopfen an die Autoscheibe geweckt worden (im Auto schlafen ist verboten).

Seit dem sind wir zu 4. Unterwegs und fahren langsam die Ostküste hoch. Halten wo immer es uns gefällt, keine Pflichten, viel Zeit, Urlaub, Sonne, Meer. Lässt sich aushalten.

Nur Strom gibt's nicht weswegen ich lange nicht mehr geschrieben habe. Also, bis dann

- Goldcoast/Surfers Paradise - Brisbane - Wwoofing again

Montag, 09.12.2013

Von Byron Bay ging es nach Nimbin dann weiter zur Goldcoast, einer Touri-Stadt mit einer Menge Hochhäuser direkt an der Küste. Auf einem der höchsten davon haben wir bei wunderschönem Ausblick ein paar Stunden verbracht. 180 Grad Meerblick, 180 Grad Skyline der Stadt - nicht übel. Ansonsten konnte die Stadt nicht sonderlich viel, viele Touristen, insbesondere Schoolis (Schulabsolventen) die dort ihren Abschluss gefeiert haben. TAUSENDE von denen. Und feiern ist wohl auch das einzige was man da machen kann. Da Willi Geburtstag hatte sind wir dann essen gegangen und mein Essen wurde vergessen zu berechnen(: Die Nacht haben wir dann am Strand geschlafen da unser Auto an der Hauptstraße stand und wir ein paar Bier getrunken haben. Naja dann ging's auch direkt weiter, die Stadt hat uns nicht so überzeugt.

 

Also Brisbane. Da angekommen erst mal in einer Seitenstrasse im Wohngebiet geparkt um sich etwas zu waschen, bis eine ältere Frau in der Tür stand und uns anbot doch bei ihr duschen zu gehen. Wir wollten erst dankend ablehnen aber kamen dann ins Gespräch. Sie kenne die Situation, seie selber im Auto gereist und bestünde darauf. Das ganze endete dann in einem ca. 3 stündigen Aufenthalt mit Dusche un. Wunderbarem Frühstück so wie Gesprächen mit ihr und ihrem Mann über die Jobsuche. Sehr cool.

Naja in Brisbane haben wir dann doch noch mal ein Hostel für 4 Tage genommen, ist in der Großstadt einfach schwer im Auto zu pennen. Die Stadt selber konnte nicht so viel, gibt ja keine Altstadt oder alte, interessante Gebäude. Nur eine geplant angelegte und recht moderne Stadt wie Sydney auch. Da haben wir dann ein bisschen nach Jobs gesucht, eher erfolglos. Also haben wir uns noch mal für Wwoofing entschieden, diesmal zusammen.

 

Wwoofing, für die, die den ersten Teil des Blogs nicht gelesen haben, bedeutet ein par Stunden Arbeit am Tag gegen Kost und Logie. Diesmal das ganze auf einer kleinen Farm auf einem Berg. Um die 50 Hühner, 4 Ziegen, 4 Gänse, ein verrückte Hund namens Peddie, ein liebenswertes Ehepaar um die 70 und wir. Die nächsten Nachbarn mehrere hundert Meter entfernt und auch wirklich nicht viele davon. Dafür einen kleinen "See" zum schwimmen, einen geräumigen Anbau mit king size Betten für uns und einem super Ausblick auf Tal und Berge. Harte, aber interessante Arbeit, darunter Zäune setzen, graben, eine Ebene leveln, um Bäume kümmern, Pressluft hämmern, und und und. Das ganze kombiniert mit Traktor und Geländewagen den Berg hoch/runter fahren.. Eigentlich ganz aushaltbar. Und mal wieder vernünftiges Essen, das deutschem Essen sehr nahe kommt. Viele Kartoffeln. 

 

Das war erst mal wieder alles was es zu berichten gibt.

Achja UND: mein Adventskalender hat 25 Türchen.

In diesem Sinne frohe Vorweihnachtszeit!(:

Nimbin

Donnerstag, 28.11.2013

Die Stadt über die sich halb Australien unterhält und die auf der to-do-Liste eines jeden Backpackers zu finden ist. Man erwartet eine gemütliche kleine Stadt mit ein paar Hippies auf der Straße. Statt dessen: eine völlig von Touristen überfüllte Einkaufspassage in der beinahe jedes Geschäft billigen Plastik Müll mit Peace-Zeichen oder Hanfblatt drauf. Nur ein paar wenige Geschäfte verkaufen Hanf und fair-trade Produkte. Und nur in einem Geschäft haben wir wirklich Hippies gesehen, die selber Atomaktivistinnen waren und den Erlös ihres Geschäfts an die Sea Sheperd spenden, die Japanische Wahlfänger bekämpfen.

Alle anderen Leute in dem Dorf sahen einfach nur kaputt aus. Drogenopfer, nicht nur von Marihuana. Und die versuchen dann da alle 5 Meter ihre Drogen an die Touristen loszuwerden. Gar nicht cool.

Naja, jetzt geht's weiter,

Ich berichte(:

Byron Bay

Montag, 25.11.2013

Seit ca. 5 Tagen sind wir jetzt in Byron Bay, einer kleinen Stadt am Meer mit chilliger Surfer-Atmosphäre. Viele Surfer, tausende Menschen mit Dreadlocks und langen Haaren, Hippies, jede Menge Straßenmusiker. An sich echt cool, auf der anderen Seite auch viel zu viele Touristen. Und dann ist da gerade die schoolis-week. Tausende von 16, 17 jährigen Schulabsolventen die hier jeden Abend feiern gehen. Eigentlich viel zu viele für so eine kleine Stadt, alles ist voll mit schoolis, der Strand, die Straßen, alles.

Wir schlafen in irgendwelchen Seitenstrassen. Teilweise anstrengend, nicht viel Platz, jeden Morgen und Abend umräumen, schlechte Luft.. Aber man spart ne Menge Geld und es ist schon aushaltbar(: 

Heute geht es weiter, denke ich. Richtung Gold Coast mit zwischenstopp in Nimbin, der verbotenen Stadt.

Arbeitslos, Sonntag geht's weiter

Freitag, 15.11.2013

Da die letzte Blaubeere gepflückt ist und es in coffs keine Arbeit mehr für mich gibt muss ich Sonntag wohl oder übel mal weiter ziehen. Aber ich denke der Abschied fällt mir extrem schwer. In coffs habe ich echt gute Freunde gefunden. Es kommt mir so vor als würde unsere Clique hier schon ewig existieren.

Auch der Rest vom Hostel war einfach super. So familiär, jeder kennt jeden. Hier sind so witzige Sachen passiert. Fussball spielen im Regen, eine riesen Wasserschlacht mit 1$ Wasserpistolen (das war der beste Dollar den ich ausgegeben habe), und und und. 

Das hoey werde ich sehr vermissen. Die Live Musik jeden Abend, den Schnitzeltag für 6,50$ (so günstig kann man nirgendwo in Australien essen), das barbecue, Breaking Bad gucken, Pizza Tag, Rudelkochen (wie man sieht: Essen verbindet), die jam sessions am strand Abends oder einfach nur mit den Leuten vor den Zimmern sitzen.. Selbst das fucking Blaubeeren pflücken werde ich vermissen. Ja, coffs war eine echt geile Zeit(: danke an alle hier!

Ich hoffe man sieht sich mal wieder

Blaubeeren pflücken

Donnerstag, 31.10.2013

Also nach jetzt 3 Arbeitstagen komme ich zu dem Fazit das Fruitpicking nicht so Der Hammer ist. Ist recht monoton 8 Stunden lang Blaubeeren zu pflücken und sich dann immer mal wieder vom Farmer sagen lassen zu müssen man solle schneller, sauberer oder gründlicher picken.. Und so bald es regnet kann man nicht mehr weiter arbeiten. Naja dafür sind die Leute hier ganz cool von daher fühle ich mich wohl(: aber wirklich Geld ansparen kann ich hier nicht :D 

Genug gecampt, an die Arbeit

Samstag, 26.10.2013

Nach einer echt schönen Camping Tour an wunderschönen Plätzen (Meer, Wasserfälle..) habe ich mich jetzt doch noch mal in einem Hostel niedergelassen. Wenn's mir morgen besser geht (bin Etwas krank) fange ich Morgen dann mal mit dem fruitpicking an. Ist zwar schlecht bezahlt aber dennoch eine Erfahrung die wohl zu Australien gehört. 

Ich berichte(;

Zelten am Meer

Samstag, 19.10.2013

Endlich raus aus Sydney. Auf Rastplätzen direkt am Meer zelten, mit Gaskocher kochen, im freien duschen. Jetzt hat das Backpacker-Leben erst richtig angefangen. Keine 30$ Pro Nacht mehr für Hostels. 

Vom Rastplatz aus konnte man nicht nur Wale im Meer beobachten, sondern leider auch Waldbrände. In Sydney war schon der Himmel verdunkelt vor Rauch aber hier konnte man es nachts richtig brennen sehen. Mittlerweile sind die Brände die wir gesehen haben aber zum Glück gelöscht.

Also no worries(:

Rückblick Surfcamp

Sonntag, 13.10.2013

Tut mir leid das ich mich so spät erst melde, es gab viel zu tuen. Das Surfcamp letzte Woche war der echt geil. Surfen macht super viel Spaß und das Surferleben ist kein schlechtes. Die Coaches haben vielleicht ein bisschen übertrieben mit ihrer coolen Art, jedes zweite Wort war "allright". Aber nichts desto trotz, super Zeit. Surfen ist echt anstrengend aber ich würde es gerne wieder machen. Wir hatten zwar auch mal Regen oder auch einen Tag lang gar keine Wellen, dafür sind an einem Tag Delfine direkt neben uns geschwommen, keine 2 Meter entfernt. Super Erfahrung. Und auch Waale haben wir von weitem sehen können. 

 

Jetzt sind wir jedenfalls zurück in Sydney und haben ein Auto gekauft, leider mit ein bisschen trouble den ich euch erspare, drückt mir die Daumen das es gut ausgeht.

Grüsse!

 

Ps: ich suche immer noch nach einer Möglichkeit hier Bilder hoch zu laden

100 years royal australian navy

Samstag, 05.10.2013

Gestern Abend hat sich so ziemlich die ganze Stadt im Hafen versammelt um dann ein Feuerwerk ueber dem Opera House und der Harbor Bridge zu ehren des 100 jaehrigen Jubilaeums der australischen Marine zu bestaunen.Inklusive Lasershow und co. Ein sehr cooler Anblick, ca. 20 Minuten lang Feuerwerk, zwischen durch mal etwas unspektakulaer aber dafuer mit grossem Finale. Ausserdem haben sich neue und alte Kriegsschiffe aus aller Welt im Hafen eingefunden.

Besonders witzig waren die Asiaten, die hier auch ausserhalb von Chinatown und co in wirklich unerwartet hoher Anzahl vertreten sind, die das Feuerwerk mit 'oooh's und 'aaah's kommentiert haben. Aber die Menschenmenge generell war ziemlich beeindruckend, alle Strassen voll mit Menschen, alle Bars restlos ueberfuellt und super Stimmung.

Wir haben uns dann auch noch mit einer Gruppe von 12 Leuten in einer Bar eingefunden. Witzige Truppe, die meisten davon Deutsche aus unserer Organisation aber auch ein 31 Jaehriger Sued Koreaner der seinen letzten Abend in Australien hatte (und ich bin mir nicht sicher ob er sich an diesen letzten Abend erinnern kann) und einen 35 Jaehrigen Englaender, dem wir zu wenig getrunken haben (weil ein Bier 8$ kostet) und der dann kurzerhand fuer mindestens 170$ jedem ein Bier und einen Sambuca ausgegeben hat. Man trifft wirklich allerhand interessante Menschen.

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.